2016 -Das zarte Pflänzchen Hoffnung muß weiter wachsen

Seit 2013 unterstützt RUN FOR THE EVOLUTION die „Sozialstation Byronas“

durch die Teilnahme an dem alljährlich im November in Athen stattfindenen Marathonlauf.

Diese Teilnahmen und die damit gekoppelten Spendeneinahmen fanden in den vergangenen drei Jahren in der griechischen Presse, sowie der hiesigen Presse großen Anklang.

Durch meine Funktion als Ratsmitglied für die LINKE in der Stadt Viersen

wurden mir zusätzlich viele Türen geöffnet!

Wie bei allen drei vorangegangenen Spenden-Marathons steht die internationale Solidarität für die

in Griechenland lebenden Menschen im Vordergrund.

Denn diese leben dort

ohne Krankenversicherung und soziale Absicherung!

Sie kämpfen ums Überleben!

Zur Sache: Im Jahre 2013 , 2014 und 2015 habe ich und damit der Verein „Run fort the evolution“ durch die Teilnahmen an den Marathonläufen in Athen dazu beigetragen, eine stattliche Summe Geld an die Sozialstation im Athener Stadtteil Byronas spenden zu können.

Diese Sozialstation versorgt die notleidende Bevölkerung mit Medikamenten in jeglicher Form. Von dem Bargeld, welches ich persönlich nach dem Marathonlauf am 13. November 2016 an den Vorstand der Sozialstation überbringe, werden Medikamente gekauft, die nicht als Sachmittel gespendet werden können. So werden teilweise mit dem Bargeld Medikamente für Menschen, die an Krebs erkrankt sind gekauft.
Das Geld spendeten Menschen, welches in Form einer „Wette“ für diese Marathonläufe zustande kam, oder aber durch Organisationen, wie z.B. der Verein der Bundestagsfraktion e.V.

Das zarte Pflänzchen Hoffnung muss weiter wachsen!
Trotz aller negativen Schlagzeilen muss es für die in Griechenland lebenden Menschen weitergehen.
Denn vielerorts hat man sich in Griechenland aufgemacht und auf die innewohnenden Stärken besonnen. Die von der Bevölkerung initiierten, vor allen Dingen soziale Projekte, tragen langsam Früchte und die Solidarität versetzt Berge.
Positiver Weise erhalten sie, so gut es geht Unterstützung durch die griechische Regierung, welche jedoch noch immer am Tropf der Oligarchen hängen.
Dementsprechend fallen die staatlichen bzw. europäischen Hilfen relativ gering aus.

Das kleine Pflänzchen –Hoffnung- benötigt auch, durch die wenig solidarische Haltung vieler europäischen

Staaten im Bezug der Problemlösung „Refugees“ verstärkt Hilfe.

Die Hilfe des Vereins „Run for the evolution“ wird in Griechenland sehr wohlwollend aufgenommen. Dies spüre ich bei den Besuchen meiner vielfältigen Kontakte in Griechenland. So z.B. bei einem Besuch bei Manolis Glezos, oder bei den Vertretern der Syriza.

DAS WICHTIGSTE:

Der Kontakt zu den in der Sozialstation engagierten Menschen ist von einer solchen Herzlichkeit geprägt, die zeigt, daß diese Hilfe ankommt!

Spürbare Solidarität, erfrischende Herzlichkeit, ein Schulterschluss der europäischen LINKE…..

Ich appelliere an Dich, jeder Euro zählt und es hilft nicht nur den Menschen in Griechenland, sondern es kommt auch uns zu gute in einem solidarischen Europa! Davon bin ich überzeugt.

Wer spendet hat dazu zwei Möglichkeiten (mit der Bitte die Spenden bis Ende Oktober 2016 zu tätigen) :

per Überweisung:
Run for the evolution e.V.
Sparkasse Krefeld
IBAN: DE12 3205 0000 0002 803229
BIC: SPKRDE33
oder aber unter folgendem link ist eine Crowdfunding Kampagne eingerichtet worden: https://www.youcaring.com/f-r-die-notleidenden-menschen-in-athen-griechenland-619545
Eine Spendenquittung kann selbstverständlich ausgestellt werden>

In diesem Zusammenhang wäre noch zu erwähnen, daß alle Spenden ohne Abzug,

an die Byronas-Sozialstation gehen.

Als Teilnehmer des Marathonlaufes trage ich auch alle entstehenden Kosten,

wie Flug, Anmeldegebühren usw. selber.

Herzlichen Dank für Deine Aufmerksamkeit!

Mit freundlichem Gruß

Franz Lohbusch

An der Holtzmuehle 63

41749 Viersen

tel. 015234565506

Advertisements

Athen NOVEMBER 2015

Am 8.11.2015 werde ich zum dritten Male am Athener Marathonlauf teilnehmen.
Wie immer gehen die Spenden an eine soziale Apotheke im Athener Stadtteil Byronas- für diejenigen welche meine Aktionen in 2013 und 2014 nicht mitverfolgt haben hier die Adresse der Sozialen Apotheke https://www.facebook.com/kif.vyrona und die Webseite dazu http://k-iatreio.blogspot.gr/
und hier ein Rückblick auf das Jahr 2013 https://www.facebook.com/notes/franz-lohbusch/run-for-help-das-resuemee/701757006502585
und das Jahre 2014 https://runforhelp.wordpress.com/…/aufgeben-niemals…/ und damit fing alles an im Jahr 2012 gingen wir zu Beginn der Krise von Italien aus nach Griechenland Patras-Athen zu Fuß https://weareallgreek.wordpress.com/author/weareallgreek/
IMG_3049

Its time to say welcome

10983434_938091716203597_6946665471591682107_n
IT´S TIME TO SAY WELCOME !
Ich habs ja schon geschrieben; für mich wird es immer notwendiger mehr zu tun als „nur“ gegen das Rassisten-Pack, gegen Fremdenfeindlichkeit zu demonstrieren.
Nun bin ich einen Schritt weiter!
Es gibt ein neues „RUN FOR THE EVOLUTION“-Projekt.
Bei meinem Vergnügen dem Laufen, kam die Idee und ich habe nicht lange gezögert und bin angemeldet für den 24. April 2015 den Düsseldorfer Marathon. Just auf der Strecke auf der ansonsten PEGIDA-DÜGIDA für Fremdenhass und Intolreanz spazierengehen, werde ich mich auf die Marathonstrecke begeben. Und ich werde es nutzen um
1. Aufmerksamkeit zu erlangen, durch entsprechende T-Shirt/Flugblätter usw. und 2. Geld sammeln für das Projekt:
IT´S TIME TO SAY WELCOME
In den nächsten Tagen werde ich die Regularien näher bezeichnen wie und wo sich jeder in Form einer Spende oder durch eine andere Aktivität beteiligen kann.
Lets do it!

-Aufgeben niemals-Nov. 2014

Die Solidarität der Völker wird gewinnen!

Freitagabend 7. November 2014 Athen meine Freunde erwarten mich am Syntagmaplatz.

Dieser Platz, welcher gegenüber des Parlamentgebäude liegt, hat so manche harte Zeiten erlebt. Demonstrationen, Polizeiwillkür, verzweifelte Menschen die ihren Zorn Luft verschafften.
das Parlamentsgebäude am Syntagmaplatz

das Parlamentsgebäude am Syntagmaplatz

Ja, auch deswegen bin ich hier, denn die Situation der Menschen in Griechenland hat sich in den letzten Jahren rasant verschlechtert. Im Gepäck habe ich 1100 Euro. Gespendet von Menschen die mitfühlen und mitfiebern, ob ich meinen zweiten Marathonlauf schaffe oder nicht.
Denn wie beim ersten Lauf im Jahre 2013 konnte mein Einsatz mit einem freigewählten Eurobetrag belohnt werden.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an ALLE die gespendet haben, aber auch an die, welche aus finanziellen Gründen nicht spenden konnten, aber trotzdem mitgefiebert und mitgefühlt haben.
Heute, an diesen Freitagabend, im November 2014 ist es am Syntagmaplatz ausgesprochen ruhig.
Das was mir meine Freunde aus Athen im Vorfeld berichteten, scheint Wirklichkeit zu sein.
Der Zorn der Menschen ist verflogen, jetzt herrscht die Resignation bei vielen Menschen die im Großraum Athen leben.
Einige jedoch engagieren sich noch immer, für die, welche ohne Hilfe nicht überleben können.
Das Geld was ich mitbringe, geht an eine Sozialstation im Athener Stadtteil Byronas und wird dringend benötigt.
Aber noch steht mein Part im Vorfeld der Geldübergabe an: Der Marathonlauf am Sonntag, den 10. November 2014.
Bildschirmfoto 2014-10-25 um 22.19.38

das Logo der Veranstaltung

 

In den Frühstunden des Sonntags zeigt sich ein klarer Himmel. Mit einem der unzähligen Busse, die ab 6.00 Uhr morgens die 12.000 Teilnehmenden zum Startpunkt befördern, fahre auch ich. Organisatorisch ist alles bestens geregelt und auch ich fühle mich im Gegensatz zum vorigen Jahr ausgeruht und gut vorbereitet.

 

Punkt 9.00 Uhr startet der erste Block der Läuferinnen und Läufer und im Abstand von 1 Minute starten die folgenden 8 Blocks. Ich bin dem Block 6 aufgrund meines Vorjahresergebnisses von 5:30 zugeordnet. Die ersten 20km laufe ich locker und leicht jedoch macht sich die fehlende Kopfbedeckung schon jetzt bemerkbar.
Die Sonne scheint doch, anders als vorausgesagt, unaufhörlich und gnadenlos
                              
IMG_0259

vorne rechts im Bild laufe ich

Zu allem Überfluss macht sich an einer der ersten Steigungen ein Zwicken und Zerren in der linken Wade bemerkbar. Ich weiss, daß jetzt erst der härteste und schwerste Teil der Strecke beginnt. Von km 20 nach km 30 stetig bergauf, 250 Höhenmeter sind zu bewältigen. Ich spüre nach der Bewältigung von km 30 nicht nur meine linke Wade, sonder auch rechts im Oberschenkel scheint sich eine Verkrampfung anzubahnen.
Bergablaufen ist fast genauso schwierig wie Bergauf. Bei km 35 verkrampft sich mit einem Male meine gesamte Beinmuskulatur.
An einer der zahlreichen ErsteHilfestationen entlang der Strecke, lasse ich mich behandeln, verliere sehr viel Zeit und kann trotz der Versorgung kaum laufen. Gehend überwinde ich km 37, meine Beine fühlen sich an wie zwei Stöcke. Doch aufgeben will ich nicht und so greife ich zum letzten Mittel. Mit mehreren Flaschen Wasser kühle ich meine enorm heißen Beine. Es geschieht ein Wunder ich kann wieder laufen. Plötzlich bekomme ich einen mir nie geglaubten Schub. In den letzten Kilometern überhole ich Läufer um Läufer. Die vielen Zuschauer am Streckenrand feuern mich zusätzlich an und quasie in einem mir nie selbst zugetrauten Endspurt erreiche ich das Stadion. 5 Stunden 42 Minuten als 9000 von 12.000 gestarteten Teilnehmer. Als 65 in meiner Altersklasse! Geschafft….
IMG_3049IMG_3068
Montagmorgen erwarten mich die aktiven Menschen in der Sozialstation. Das Wiedersehen nach einem Jahr ist wie als wenn man alte Freunde trifft. IMG_3071                                                               Es ist ein emotionales Treffen und ich spüre das hier ein zweites „Wunder“ geschieht. Selbst der kleine Betrag von 1100 Euro bewirkt unglaublich  viel.                          Denn dieser Betrag beinhaltet mehr als nur Geld und so steht auf dem selbstgemalten Schild welches unbedingt mit auf das abschließende Gruppenbild mußte :
„die Solidarität der Völker wird gewinnen“

 

IMG_3107

Ausblick: Ich habe mir einige Gedanken zu der weiteren Vorgehensweise gemacht. Es brennt natürlich an vielen Ecken unseres Planeten und es gibt bestimmt viele Menschen die ich, wir, unterstützen könnten. Doch ich möchte dieses angefangene Projekt „run for the evolution“ weiter machen.

Damit dies noch effektiver gestaltet werden kann, überlege ich einen Verein zu gründen, welche eine gemeinnützige Anerkennung vorausgesetzt, dass ganze Jahr über Spenden einsammeln kann. Ein Verein hat vielerei Vorteile, z.B. ist die Außendarstellung wesentlich einfacher und es ist auch einfacher an bestimmt Instutionen heranzutreten und um Unterstützung zu bitten.

Ich werde in den nächsten Tagen eine entsprechende Satzung vorbereiten und dann damit an die Öffentlichkeit gehen. Ihr, die dieses Projekt schon in den letzten zwei Jahren so fabelhaft unterstützt habt, seit natürlich eingeladen diesen Verein mitzugestalten.

IMG_3346

kontakt: franzlohbusch@live.de oder über das Kontaktformular……………………..


 

14 Tage

Die Uhr tickt für den Countdown der große Momente. Nur 14 Tage bleiben bis zur größten Feier von Athen! Und ich werde mitlaufen….Meine Motivation ist die Spende für die soziale Apotheke, welche ich nach dem Lauf übergeben werden…..der gesammelte Betrag hat jetzt schon das Vorjahrsniveau erreicht. Wer jetzt noch spenden will sollte dies in der Woche bis zum 5. November 2014 auf den hier angegebenen Spendenkonten tun! Bildschirmfoto 2014-10-25 um 22.19.38
Athen-Marathon, die authentischeStrecke. Am Sonntag, den 9. November wird die historische Marathonstrecke von denLäuferinnen und Läufern aller Altersgruppen gelaufen. Menschen aus ca. 76 Länder dieser Erde wollen sich an diesem einzigartige Erlebnis beteiligen .Profis und Amateure gleichermaßen werden den Marathon im historischen Olympiastadion die Ziellinie überqueren. Athen-Marathon, der authentische Marathon erwartet uns ALLE! Dieses Jahr laufe ich insbesondere für die Zukunft und eine positve Entwicklung und möchte dabei an Alle die denken, die nicht das große Glück haben sich an einem solchen Ereignis beteiligen zu können. Gedanken können Berge versetzen, so sagt man und in etwa zwei Wochen begleiten mich hoffentlich viele gute Gedanken. Die Vorarbeit habe ich geleistet und das Lampenfieber steigt von Tag zu Tag…………

Die humanitäre Katastrophe

Ich bin begeistert…..komme nach Hause und eine Spende von unseren Nachbarn für das „Run for the Evolution“ Projekt wurde abgegeben. Damit ist das Spenden-Vorjahresniveau fast erreicht! Ich habe das Gefühl es wird noch mehr werden, aber dies ist auch dringend notwendig wenn man den folgenden Bericht liest, der im zu dem Schluß kommt, daß die humanitäre Katastrophe in Griechenland sich weiter fortgesetzt hat und dies weitesgehend unter Auschluß der Öffentlichkeit: http://www.griechenland-blog.gr/tag/armut/
Einen großen Dank an alle bisherigen und zukünftigen Spenderinnen und Spender. https://www.facebook.com/events/822501607762142/?fref=ts